Masterclass Visual Vernacular (VV) mit Eyk Kauly

Visual Vernacular (VV) ist eine besondere Kunstform, findet weltweit eine große Anhängerschaft und ist für die Deaf Community nicht mehr wegzudenken. Es wirkt wie Musik für Taube und ist bis heute nicht nur ein wichtiger Teil der Gehörlosenkultur, sondern entwickelt sich auch kontinuierlich weiter und ist immer von den Moden der Zeit geprägt. Die aktuellen Formen von VV sind beeindruckend: Sie arbeiten mit Zeitlupe, es gibt Rückwärtsgebärden oder ständige Perspektivwechsel. Die Einflüsse kommen immer mehr auch von Computerspielen, 3D-Animationen oder aufwändig produzierten Kinofilmen.
VV bedient sich dem Theater angelehnter Kunstformen mit physischen Ausdrucksweisen, bei welchen Geschichten durch den Einsatz von intensiver Körperbewegung, ikonischer Symbole, Gesten und Mimiken erzählt werden. Es enthält Elemente der Poesie und Pantomime, ist jedoch ein eigenständiger und einzigartiger Kunststil um die gesamte visuelle Komplexität der Welt darzustellen.VV kann Musik übersetzen und Theater für alle zugänglich machen. Eyk Kauly wird in der Masterclass eine Einführung in VV geben und ihr werdet eure eigenen Ideen zum bildhaften Tanz, Bewegung und Performance mit dem Einsatz eures ganzen Körpers in VV transformieren. Am Ende werden eure VV-Kreationen zu einer kleinen Performances zusammengefügt.

Eyk Kauly, tauber Schauspieler ist in einer hörende Familie in Sachsen aufgewachsen. Er war schon immer von allem Visuellem fasziniert wie Trickfilme, Musikvideos, Skulpturen und Gebäude. Als Kind hat er die Gebärdensprache nicht erlernt, da sie in seiner Schulzeit verboten war. Als er dann für sein Abitur an das Berufskolleg für Gehörlose nach Essen wechselte, erlernte er dort ganz schnell die Deutsche Gebärdensprache, die er heute als seine Muttersprache bezeichnet. Dann führte ihn sein Weg ins Theater. Ab 2012 arbeitete er als Coach für die Jugendsparte des Ernst-Deutsch-Theaters in Hamburg und als Schauspieler ist er bundesweit in verschiedenen Stücken zu sehen. Er spielte u.a. in Essen (Stadt aus Stein), Hamburg (Sippschaft), Berlin (Die taube Zeitmaschine, Ein Sommernachtstraum) und in München beim Deutsche Gehörlosen Theater (Der Diener zweier Herren, Die Hauptsache).
Er studierte und entwickelte Methoden, wie Musik und Texte in Gebärdensprache umgesetzt werden können, hat selbst mehrere Musikvideos mit Gebärdensprache kreiert und veröffentlicht und gibt Workshops für Musik-Dolmetschen. Schlussendlich entdeckt er Visual Vernacular (VV).

Barrierefreiheit: Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht, zudem bieten wir Kommunikationsassistenz in Englisch, Deutsch und DGS.

Anmeldung unter: Masterclasses

Weitere Informationen: Link
Anmeldeschluss: 15.11.2019
Anzahl der Plätze: Maximal 17