Titel der Masterclass: „Vielsinnliches Musiktheater“
Datum: 13. und 14. April 2024 (Samstag und Sonntag) jeweils von 11 bis 16 Uhr
Ort: Un-Label Studio
Sprache: Der Workshop findet in deutscher Gebärdensprache und deutscher Lautsprache statt.

Die Masterclass “Vielsinnliches Musiktheater”
Der zweitägige Workshop „Vielsinnliches Musiktheater“ wird geleitet von Athena Lange und Franziska Henschel. Gemeinsam mit Benjamin van Bebber, Leo Hofmann und Jeanne Charlotte Vogt sind sie Teil des Musiktheater-Kollektivs [in]operabilities. Das Kollektiv befragt die Kunstform Oper auf ihre Zugänglichkeit und forscht an Musik, die nicht nur über das Hören erfahrbar ist. Im Zusammenspiel von Licht, Körperausdruck, Bewegung, Berührung, von Laut- und Gebärdensprachen lädt der Workshop dazu ein, neue Formen des Musizierens und musikalischer Performance kennenzulernen und für die eigene künstlerische Praxis weiterzuentwickeln. Mit welchen Sinnen nehmen wir Musik wahr?
Die Workshop-Leiter*innen Athena Lange und Franziska Henschel berichten aus ihrer künstlerischen Praxis, stellen vielsinnliche kompositorische Strategien vor und zeigen Instrumente, die Musik visuell und haptisch erfahrbar machen, und leiten praktische Übungen an.

Außerdem gibt es Raum für Diskussionen, Austausch und Fragen.

Der Workshop richtet sich an gehörlose, schwerhörige und hörende Musiker*innen und Musiktheater-Macher*innen, sowie an Kulturschaffende und Interessierte. Der Workshop findet in deutscher Gebärdensprache und deutscher Lautsprache statt und wird gedolmetscht.

Athena Lange absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Schauspielschule Leipzig, welche sie 2015 mit der Bühnenreifeprüfung abschloss. Während und nach ihrer Ausbildung spielte sie in verschiedenen Theater- und Filmproduktionen, u. a. am Filmstudio Babelsberg und in Produktionen des Possible World e.V. Berlin. Lange ist im Alter von 20 Jahren ertaubt. Sie lebt in Berlin.

Bei „A Singthing“ ist Lange eine von drei Performer:innen auf der Bühne und hat für das Stück eine Arie entwickelt. In ihrer Performance reflektiert sie ihre Beziehung zu und Erinnerung an Musik und setzt sich mit einer der berühmtesten Arien der Opernsängerin Maria Callas auseinander.
Das Stück wird am 15. April im Rahmen des ORBIT – Festivals für aktuelles Musiktheater in der Oper Köln aufgeführt. Weitere Infos unter: https://orbit.cologne/

Franziska Henschel
Franziska Henschel schreibt, entwickelt und inszeniert Stücke für Kinder und Erwachsene. Sie erforscht und lehrt Schauspiel als choreografische Praxis u. a. an der Theaterakademie Hamburg, ist Professorin für interdisziplinäre künstlerische Praxis und Theorie an der MSH und entwickelt aleatorische Inspirationswerkzeuge zur künstlerischen Selbstermächtigung.

[in]operabilities
Athena Lange und Franziska Henschel sind gemeinsam mit Benjamin van Bebber, Leo Hofmann und Jeanne Charlotte Vogt Teil von [in]operabilities – einem künstlerischen Forschungsprojekt im zeitgenössischen Musiktheater mit Basis in Hamburg. [in]operabilities verknüpft die Kunstform Oper mit der Frage nach ihrer Zugänglichkeit. Im Kosmos der Oper suchen Künstler:innen und interdisziplinär Forschende nach Formen vielsinnlichen Musizierens und Sich-Begegnens – nach kollektiven und individuellen „opera-abilities“.

ORBIT – Festival für aktuelles Musiktheater
ORBIT ist ein neues Festivalformat in Köln, das sich dem experimentellen Musiktheater in all seinen Formen und Farben widmet. ORBIT steht für ein Genre, das die unterschiedlichen Sparten – Musik, Theater, Literatur, Tanz und Bildende Kunst – auf Augenhöhe vereint und sich durch kollektives, transdisziplinäres Arbeiten, experimentelle Ansätze, Risikobereitschaft, radikales Denken und Aktualitätsbezogenheit auszeichnet.

Unter der künstlerischen Leitung von Christina C. Messner und Sandra Reitmayer verfolgt ORBIT das Ziel, dem zeitgenössischen Musiktheater wieder die Stellung in Köln zu verschaffen, die es jahrzehntelang hatte. Unter dem Motto “Kooperation statt Konkurrenz” verfolgt ORBIT mit ON – Neue Musik Köln e.V. als Träger und in Zusammenarbeit mit dem Produktionsbüro littlebit eine intensive Vernetzung der Kölner Kunstszene, um eine überregionale Strahlkraft zu entwickeln.

Informationen:
Adresse: Un-Label Studio | Hosterstr. 1-5 | 50825 Köln-Neuehrenfeld
Die Haltestelle Lenauplatz (barrierefrei) der KVB Linie 5 (Dom / Hbf – Ossendorf) befindet sich in unmittelbarer Nähe des Gebäudes Hosterstraße1-5.
Abfahrtszeiten (KVB)

Unkostenbeitrag: 50€ |75€ | 95€ (nach Selbsteinschätzung) pro Teilnehmer:in pro Wochenende

Barrierefreiheit: Alle Veranstaltungsräume sind barrierefrei und Assistenzhunde sind willkommen. Bei Bedarf stellen wir folgende Assistenzen zur Verfügung, bitte unbedingt bei der Anmeldung angeben:

  • Verdolmetschung in Deutsche Gebärdensprache (DGS)
  • Arbeitsassistenz bzw. Mobilitätsassistenz vor Ort

Für Fragen und weitere Informationen schreibt an: masterclasses@un-label.eu

Tel. +49 (221) – 5501544
info@un-label.eu

Foto: singthing_© Robin Hinsch