(We don’t) [kehr]

Symbol für Leichte Sprache

In (We don’t) [kehr] beschäftigt sich das Künstler-Duo „Jane Blond and that Stevil Kniewel“ (Jana Zöll und Steven Solbrig) mit dem Thema Care-Arbeit und eröffnet ein breites Spektrum von Perspektiven darauf. Die Performance verhandelt essenzielle Fragen wie „Was bedeutet Hilfe in unserer Gesellschaft? Welche Bilder von Care-Arbeit haben wir verinnerlicht, und welche Beziehungsdynamiken gehen damit einher? Wo hört Hilfe auf, und wo fängt Gewalt an?“ So wirbelt (We don’t) [kehr] den Staub des Sozialsystems auf und konfrontiert mit den Abgründen des gegenwärtigen Hilfsgestus.

Nackte Schaufensterpuppe ohne Arme vor Holzwand mit dem Schriftzug (We don't) [kehr]

(We don’t) [kehr] ist disability-led: Künstler:innen mit Behinderung haben das Stück initiiert und sind an allen Entscheidungen maßgeblich beteiligt. 

Performer:innen mit Behinderung und teilweise mit Assistenzbedarf sind immerwährend mit den Hierarchien und Wertschätzungen konfrontiert, die in unserer kapitalistischen Gesellschaft mit Abhängigkeit(en) und Unterstützungsbedarf einhergehen. (We don’t) [kehr] will die sozialen Mechanismen und Zusammenhänge von Hilfe freilegen. Um verschiedene Sichtweisen auf Assistenz, Care und Hilfe in das Stück mit einzubeziehen, hat das Duo in seiner Recherchephase, die im November und Dezember 2020 im Künstlerhaus Mousonturm stattgefunden hat, zahlreiche Interviews geführt. Entstanden ist ein Kanon aus Stimmen von Menschen mit Behinderung, Helfer:innen und Pfleger:innen, der von Martin Widyanata musikalisch begleitet wird.

In einem Konzeptionstagebuch haben die beiden Künstler:innen die Ergebnisse dieser Recherche und offen gebliebene Fragen und Themen diskutiert sowie den Prozess der Stückkonzeption dokumentiert.

Art des Werkes: Performance
Dauer: 1 Stunde
Altersempfehlung: 12+
Gesprochene Sprache: Deutsch

Termine

Uraufführung am Fr, 20. August 2021 um 20.30 Uhr

Weitere Vorstellungen: Sa, 21. und Mo, 23. August 2021 je 20.30 Uhr

Ort: RoboLAB, Odonien- Freistaat für Kunst und Kultur, Hornstr. 85, 50823 Köln

Barrierefreiheit vor Ort:

  • Rollstuhlgerechter Ort
  • Blindenhunde willkommen
  • Am Samstag 21. August: Übersetzung in Leichte Sprache
  • Besucher:innen mit Sehbeeinträchtigung steht eine Mobilitätshilfe ab S-Bahnhof Nippes nach vorheriger Anmeldung zur Verfügung (Anmeldung unter: info@un-label.eu)

Team

Performance und Regie: Jana Zöll, Steven Solbrig – Musik: Martin Widyanata – Gebärdensprache: Rafael Grombelka – Dramaturgische Begleitung & Audiodeskription: Matthias Huber – Beraterin für Audiodeskription: Rose Jokic – Lichtdesign: Christian Herbert – Kostüm- & Bühnenbild: Sarah Haas – Produktionsleitung: Nils Rottgardt – Produktionsassistenz: Till Menzer & Julia Meyer – Technische Unterstützung: Max Schweder – Video: Leib+Seele Produktionen: Bernard Mescherowsky – Kommunikation und Presse: neurohr & andrä – Creative Producer: Lisette Reuter

Access

  • Teilintegrierte Gebärdensprache, Übersetzung in Gebärdensprache
  • Mit integrierter Audiodeskription
  • Tastführung (Touch Tour vor der Performance)

Wie die vorhergehenden Un-Label-Produktionen nutzt die Performance zudem Methoden von „aesthetics of access“: Sie setzt Mittel der Barrierefreiheit als künstlerisch-ästhetische Elemente ein und ermöglicht so dem gesamten Publikum weitere musische und sinnliche Zugänge. Diese sind Teil des Kunstwerks und nicht zu verwechseln mit der parallel laufenden Übersetzung in Gebärdensprache, Audiodeskription o.ä.

Künstler:innen

Jana Zöll

Jana Zöll

(aka Jane Blond)

Steven Solbrig

Steven Solbrig

(aka Stevil Kniewel)

Förderer und Sponsoren

Fonds-Darstellende-Kuenste-AKtion-Logo
NRW-MKW-Logo
NRW-LFDK-Logo

Die Recherchephase am Künstlerhaus Mousonturm wurde gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen der intergenerationalen Vermittlungsinitiative ALL IN – FÜR PUBLIKUM JEDEN ALTERS.

Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Mousonturm-Logo