Beim internationalen Kulturprojekt Un-Label befassen sich rund 100 Künstler mit und ohne Behinderung aus ganz Europa mit neuen inklusiven und innovativen Möglichkeiten der darstellenden Künste.

     

    UN-LABEL NEWSLETTER

    Language*

    Best Practice Broschüre

 – Aufruf zur Einreichung von Beiträgen

    Ein Handbuch zu den inklusiven darstellenden Künsten in Europa
 



    Herausgegeben von Un-Label
    gefördert durch das EU Programm Creative Europe und die Aktion Mensch.

    Einreichfrist: 1. Oktober 2016

    . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

    Inhalt der Broschüre

    Un-Label möchte durch eine Sammlung ausgewählter europäischer Best Practice Beispiele einen Überblick zu inklusiven Kulturkonzepten geben und dadurch auf inter-nationaler Ebene neue Wege in den darstellenden Künsten aufzeigen.

    Die Broschüre wird professionelle Kulturakteure mit inklusiven Leitbildern vorstellen und deren Methoden, Erfahrungen, Perspektiven dokumentieren. Sie erfasst die derzeitige Situation im Bereich der inklusiven darstellenden Künste, zeigt welche Ziele aktuell verfolgt werden und welche Entwicklungen zukünftig zu erwarten sind.

    So hinterfragt z.B. eine mixed-abled Performance Faktoren wie Politik, traditionelle Erzählweisen, ästhetische Normen und Zwänge. Zudem muss sie sich in besonderer Weise mit strukturellen Bedingungen wie Zugänglichkeit, Kommunikation und Zeitmanagement auseinandersetzen.

    Mit der Publikation soll außerdem erreicht werden, dass das Bewusstsein sowie das Verständnis für professionelle Projekte mit inklusiven Konzepten allgemeingültiger und somit selbstverständlicher wird. Die Bereitstellung eines Diversity-Kulturleitfadens als Teil der Broschüre soll zusätzlich dazu ermutigen, eigene Projekte mit inklusiven Inhalten und barrierearmen Zugängen umzusetzen.

    An wen richtet sich dieser Aufruf?

    Dieser Aufruf richtet sich an Akteure darstellender Künste innerhalb Europas, die in Ihrer Arbeit inklusive Konzepte verfolgen und ihren Wissensschatz, eigene Beobachtungen, Ideen und Methoden in der Broschüre darstellen möchten.

    Es können sich Projekte, Kompanien und Institutionen mit Best Practice Beispielen aus professioneller darstellender Kunst bewerben.

    Zahlen und Fakten

    Die Beiträge in der Broschüre können nach Umfang, Inhalt und in ihrer Form variieren. So können auch Dialoge und Interviews, sowie theoretische Betrachtungen eingereicht werden. Das textliche Limit der Beiträge liegt jeweils bei ca. 1000 Wörtern.

    Die Broschüre wird in englischer Sprache gedruckt, zudem digital in englischer wie auch deutscher Version zur Verfügung gestellt. Die Publikation erscheint voraussichtlich im April 2017. Dank unserer Partner wie u.a. der British Council’s Disability Arts International Plattform, Creative Europe, Institut für Bildung und Kultur e.V. und der TH Köln wird die Broschüre über ein großes EU-weites Netzwerk verbreitet.

    . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

    BEST PRACTICE BEWERBUNG

    Bitte fügen Sie Ihrer Kurzbeschreibung in deutscher oder englischer Sprache folgende Informationen bei:

    • Name mit Hinweis auf die Rechtsform
    • Kurzbeschreibung Ihres Konzeptes sowie Ihrer Schwerpunkte (max. 250 Wörter)
    • Kunstsparte(n)
    • Mit welcher Zielgruppe arbeiten Sie?
    • Kontakt (direkter Ansprechpartner, Anschrift, Tel. Nr., E-Mail-Adresse, Webseite)

    Bitte senden Sie Ihre Unterlagen bis zum 1.Oktober 2016 an sarah@un-label.eu

     

     



    Loading